Freitag, 30 Januar 2015 00:00

Die Grünen: "Mehr Nazis als angenommen" Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(20 Stimmen)
Ist erwischt worden: Nazibraut Gertrud N. Ist erwischt worden: Nazibraut Gertrud N. Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK. (wat) Die Grünen machen Jagd auf den rechten Mob und sind dabei überaus kreativ und erfolgreich. Gymnastikgruppen im Visier der Ermittlungen.

Die Grünen-Aktivistin Grit Lieberhanf aus Waldeck ist den Nazis auf der Spur und findet täglich Hinweise auf nationalsozialistische Strukturen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dem Waldecker Tagblatt berichtete die 46-jährige, angehende Pädagogin, dass sich der braune Sumpf nicht mehr mit kahlrasieren Schädeln, Springerstiefeln oder Himmlerbrille zeigt, sondern sich einem Chamäleon gleich, in die Reihen derer einschleicht die zum Establishment gehören. "Ich bin ständig mit der Kamera unterwegs und fotografiere diese braunen Monster immer dann, wenn sie sich unbeobachtet fühlen", so Grit Lieberhanf und präsentierte unserer Redaktion ein Beweisfoto auf dem eine angebliche Sportlerin in eindeutig rechtsradikaler Pose (Titelbild) zu sehen ist. Die Fotos werden umgehend dem Staatsschutz in Dortmund zur weiteren Bearbeitung übergeben. "Ich erhalte für meine Dienste nur 4500 Euro im Monat plus Spesen und Dienstwagen", bestätigt die ewige Studentin dem Waldecker Tagblatt auf Nachfrage ihr gemeinnütziges Engagement. Finanziert wird das Ganze aus einem sogenannten "Sonderfonds zur Abwehr nationaler Interessen", der eigens dafür im Bundeshaushalt eingestellt wurde. Für das Jahr 2015 wurde der Fonds noch einmal um weitere 18 Millionen Euro aufgestockt, da die Erfolgsquote bei immerhin 96% liegt. Nach Meinung von Grit Lieberhanf liegt das daran, dass der Deutsche von Geburt aus rechtsradikal ist oder zumindest diese perfiden Gene in sich trägt.

Bei ihrer Recherche nach nationalistischen Strukturen schlüpft die 46-Jährige auch schon mal in die Rolle einer Pegida-Anhängerin oder täuscht Interesse an einer AfD Mitgliedschaft vor. "Hier habe ich allerdings eine eher bescheidene Erfolgsquote vorzuweisen, ich spezialisiere mich lieber auf Kindergarten- oder Gymnastikgruppen, die sind nicht so misstrauisch und lächeln sogar noch in die Kamera, wenn man fragt, wo das Vögelchen ist", freut sich die Grünen-Aktivistin. Wenn alles gut geht, wird Grit Lieberhanf in drei Jahren als studierte Pädagogin eine Schulklasse in Waldeck-Frankenberg unterrichten. Darauf freut sie sich jetzt schon.

Letzte Änderung am Freitag, 30 Januar 2015 13:25

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.