Donnerstag, 02 Juli 2015 00:00

Sehr früh: Frese gratuliert Kubat zur gewonnen Landratswahl Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Werden weiterhin beklebt: Plakate in Waldeck-Frankenberg Werden weiterhin beklebt: Plakate in Waldeck-Frankenberg Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK-FRANKENBERG. (wat) Frese gibt entnervt auf und Kubat fühlt sich um einen spannenden Wahlkampf gebracht.

Als "In der Sache zwar richtig, aber völlig verfrüht", bezeichnet Dr. Reinhard Kubat (SPD) das Glückwunschtelegramm von Karl-Friedrich Frese. Dieser gratulierte dem alten und neuen Landrat in den frühen Morgenstunden zum Sieg. Offiziell wird der Wahlsieger aber erst am 5. Juli gegen 23.00 Uhr bekannt gegeben. Während die Wahlhelfer bis in die Mittagsstunden bei glühender Hitze in Waldeck-Frankenberg mit dem Bekleben von Werbetafeln für die beiden Kontrahenten beschäftigt waren, gratulierten die Parteigenossen von der SPD ihrem Landrat Dr. Reinhard Kubat zum vorzeitigen Wahlsieg.

 

Frese (CDU) bezeichnete seinen Wahlkampf als großes Desaster: "Als ich gesehen habe, dass meine Wahlhelfer die falschen Plakate mit dem Konterfei von Reinhard Kubat an die Litfaßsäulen und Plakatständer klebten, da bin ich aus allen Wolken gefallen. Dann der inszenierte Unfall, den die Medien nicht werbewirksam über die Ticker verbreitet haben und das Veröffentlichen meines Hauptschulabschlusses im Internet, haben mir den Mut genommen", soll  der Bürgermeister aus Bromskirchen seinem Wahlkampfteam, die Leviten gelesen haben.

 

Kubat hingegen sieht sich um die Arbeit von Jahren gebracht: "Einen geschenkten Landrat nimmt doch keiner ernst", so der amtierende Kreishauschef kritisch  zum vorzeitigen Wahlsieg. Den Umfragen zu Folge, war die Wahlbeteiligung in der letzten Woche um drei Punkte auf 89 % gestiegen. Beide Bewerber haben in der Wählergunst zulegen können. Dr. Reinhard Kubat um 2 Punkte auf 96 % und Karl-Friedrich Frese um satte 3 Punkte auf  4 %.

 

Damit geht in Waldeck-Frankenberg ein weiteres Stück gelebter Demokratie den Kuhbach hinunter. Ob der Bürger damit einverstanden ist, darf bezweifelt werden. In fünf Jahren wird sich eine Frau als Kandidatin zur Landratswahl stellen. Das zumindest hat die Recherche von waldecker-tagblatt.de ergeben. Dann wird es auch mal wieder spannend im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

- Werbung -

 

Letzte Änderung am Dienstag, 14 Juli 2015 06:40

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.