Montag, 09 November 2015 00:00

Joint Venture: Erster zugedröhnter CDU-Wähler wechselt zu den Linken Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Kann das Leben nur noch unter Drogen ertragen: Kiffer Justin Druglord Kann das Leben nur noch unter Drogen ertragen: Kiffer Justin Druglord Foto: 123rf/honoriert 45707290 - Ljupco Smokovski

WALDECK-FRANKENBERG. (wat) Kaum hat die Linke im Kreistag ihren Vorschlag zur Cannabis-Modellregion eingebracht, wechselt der erste CDU-Wähler ins Lager der dunkelroten Fraktion.

Der 72-jährige Justin Druglord aus Korbach verlässt die CDU. Als Grund nannte er nicht etwa das Versagen der Merkel-Regierung in der Flüchtlingskrise, sondern das visionäre Erfolgsrezept des linken Fraktionschefs Ingo Hoppmann. Dieser schlug dem Kreistag vor, den Landkreis Waldeck-Frankenberg für den Anbau, die Verarbeitung und den Vertrieb von Cannabisprodukten fit zu machen. Hoppmann: "Wir gründen ein sogenanntes Joint-Venture und ich bin der Geschäftsführer", stellte der Fraktionschef zwischen zwei Zügen aus seiner selbstgedrehten Zigarette das Unternehmen "Schöner Kiffen AG" im Kreishaus vor.

Grundsätzlich geht es den Linken um die Legalisierung von Drogen, die kontrollierte Abgabe von Cannabisprodukten und das Austrocknen des "Schwarzen Marktes", wie Hoppmann im Kreishaus mit einem Blick in Richtung der ungebildeten CDU-Fraktion sagte. Die Grünen unter Uwe Patzer können sich mit der Idee "Schöner Kiffen" durchaus anfreunden, möchten aber das ganze beim nächsten Stuhlkreisabend im trockengelegten Sprungbecken des Hallenbades in der kompletten Runde noch einmal besprechen, bevor der Vorschlag abgenickt wird.

Breite Ablehnung für die Legalisierung von Drogen im Landkreis Waldeck-Frankenberg kam von der SPD, den Freien Wählern und der CDU. Für den Ex-CDU Mann Justin Druglord beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt: "Was ich in den letzten Monaten so alles gesehen und gehört habe, all das kann ich nur unter Drogen ertragen", bestätigte der 72-jährige Cannabis Konsument dem Waldecker Tagblatt seine Unterstützung als zahlendes Mitglied bei den "Linken".

Anzeige:

Letzte Änderung am Dienstag, 10 November 2015 05:26

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.