Montag, 17 November 2014 00:00

Genialer Jäger sorgt für große Strecke in Hemmighausen Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(21 Stimmen)
Freut sich riesig über die 9 Brüche vor Jagdbeginn. Im Hintergrund die beiden erfolglosen Hundeführer. Freut sich riesig über die 9 Brüche vor Jagdbeginn. Im Hintergrund die beiden erfolglosen Hundeführer. Foto: Jäger

HEMMIGHAUSEN. (wat) Bei der revierübergreifenden Drückjagd im Upland gab es nur einen Gewinner. Hemmighausen wieder ganz vorn.

Bei der revierübergreifenden Ansitzdrückjagd der Hegegemeinschaft Upland am 15. November, wurde wieder richtig Strecke gemacht. Vorbildlich zeigte sich der Hemminghäuser Jagdleiter Dieter R., der bei seiner Begrüßung die anwesenden Jäger zum waidgerechten Jagen aufforderte und bereits zu diesem Zeitpunkt die Streckenmeldung bekannt gab. Vier Sauen und fünf Stück Rehwild sollten nach dessen Vorgaben um 13 Uhr auf den Fichtenzweigen liegen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde der geniale Jäger, Jagdpächter und Schütze Karl B. aus Stormbruch eingeladen, der mit Unterstützung seines Wachtelrüden "Kalle von der Laucke" den kompletten Abschuss allein tätigte. Die neun angeschweißten Brüche wurden Karl B. bereits am frühen Morgen bei der Begrüßung überreicht.

Gegenüber dem Waldecker Tagblatt bestätigte der Jäger die Angaben noch einmal und ermahnte beim gemütlichen Zusammensein im Dorfgemeinschaftshaus bei Bier, Aufgesetztem und leckeren Schwenksteaks die anwesenden und erfolglosen Mitjäger, mehr für ihre Schießkünste zu tun. Karl B.: "Was ich da teilweise gesehen habe, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Besonders die Hundeführer mit ihren lahmen Terriern haben ein regelrechtes Trauerspiel abgegeben", sagte der neunfache Schütze unserer Redaktion auf Nachfrage.

In den anderen Revieren rund um Hemmighausen sah es dagegen eher bescheiden aus. In Ottlar,  Deisfeld, Giebringhausen und Stormbruch tendierte die Strecke gen Null. Wegen schlechter Sicht, bedingt durch Nebel, konnte in den Revieren Eimelrod nicht gejagt werden. Heringhausen und das Domanialrevier "Eschenseite" haben erst gar nicht an der Drückjagd teilgenommen. Lediglich das Domanilalrevier "Fiesseler" konnte zwei ordentliche Keiler strecken.

Letzte Änderung am Dienstag, 18 November 2014 09:15

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.