Mittwoch, 11 Februar 2015 00:00

Milchkuhzüchter züchten Kühe mit vier Zitzen Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Erfolgreiche Kuh Erfolgreiche Kuh Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECKER LAND.(wat) Ab dem 1. April 2015 dürfen Waldecker Landwirte so viel Milch produzieren, wie sie möchten. Die Milchquotenregelung der Europäischen Union fällt, staatliche Zuschüsse gibt es dann nicht mehr...

 

Über vier Millionen deutsche Milchkühe mit zwei Zitzen produzieren weit über 30 Millionen Tonnen Milch im Jahr. Begrenzt wurde die Produktion von Rohmilch durch die EU. Ab dem 1. April 2015 haben die Landwirte freie Bahn und können so viel Milch auf den freien Markt liefern, wie sie möchten. Wie aber mehr Milch produzieren bei gleichem Tierbestand? Die Waldecker Milchbauern haben eine Kuh zurück domestiziert und anschließend die wilde Stammform zur Neuzüchtung von Kühen mit vier Zitzen herangezogen.

 

Waldecker Milchviehzüchter vorn

Einige Waldecker Milchbauern haben sich zur Arbeitsgruppe "Milchbauer AG" zusammengeschlossen und in jahrelanger, wissenschaftlicher Arbeit Kühe mit vier Zitzen gezüchtet. "Kühe mit zwei Zitzen haben in der heutigen, modern ausgerichteten Agrarwelt nichts mehr  verloren" sagte ein Landwirt aus der Gemeinde Twistetal dem Waldecker Tagblatt.  Damit verdoppelt sich quasi die Milchroduktion bei gleichem Tierbestand und bei gleicher Qualität. Auch die Betriebsstätten bleiben gleich groß. "In den Anfängen der wissenschaftlicher Untersuchungen wollten wir der Kuh zwei Euter mit je zwei Zitzen geben, dass scheiterte aber an der Anatomie der Kuh, Kühe mit zwei Eutern können sich kaum noch fortbewegen" so der Milchviehzüchter. "Die Umsetzung zu vier Zitzen bei gleichem Euterumfang  war dann die optimale Lösung".

 

 

Forschung arbeitet an sechs Zitzen

Glaubt man der "Milchbauer AG" ist derzeit ein Team von Wissenschaftlern und Landwirten dabei, Kühe mit 6 Zitzen zu züchten. Erste Egebnisse werden Mitte 2015 erwartet. "Das Problem sind nicht die sechs Zitzen, sondern die aufzunehmende Futtermenge um Futter in Milch zu wandeln. Mit derzeit 32 Zähnen und täglich 30.000 Kaubewegungen sowie vier Mägen ist die Hochleistungskuh bereits jetzt einem immensen Stressfaktor ausgesetzt. Im Klartext: Wir benötigen Kühe mit acht Mägen und 64 Zähnen, die locker 60.000 Kaubewegungen am Tag machen". so ein Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft.

 

Neue Absatzmärkte

Die neuen Absatzmärkte für H-Milch in China und Japan lassen die Herzen der Milchbauern höher schlagen. Derzeit werden Preise von bis zu 30 Cent/Liter bezahlt.

 

Quellen: Wikipedia, meinemilch.de

Letzte Änderung am Mittwoch, 11 Februar 2015 08:29

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.