Dienstag, 05 Mai 2015 00:00

Buhlen: Eine kleine Gruppe Waldecker steht unter besonderem Artenschutz Empfehlung

geschrieben von  Anonymus
Artikel bewerten
(23 Stimmen)
Ziehen sich ab und zu in ihre Höhle zurück: Karl, Fritz und Annegret Pläcker Ziehen sich ab und zu in ihre Höhle zurück: Karl, Fritz und Annegret Pläcker Foto: 123rf/honoriert

EDERTAL-BUHLEN. (wat) Die Sensation hätte nicht größer ausfallen können. In Buhlen leben noch immer Neandertaler.

Als die beiden Redakteure Seudo Nühm und Arno Überall von waldecker-tagblatt.de, mal wieder plan- und ziellos mit dem Auto im Altkreis Waldeck unterwegs waren um die Zeit totzuschlagen, erreichten sie den Ort Buhlen, an dessen Ortsausgängen ein offizielles Schild mit der Aufschrift "Neandertalerdorf" ins Auge stach. "Wir sind sofort aus unserer Lethargie erwacht und wussten, dass hier etwas Besonderes auf uns wartet", berichtete unser Starreporter Seudo Nühm und machte kurzerhand eine Story daraus.  

 

Während Arno Überall mit seinem Tablett bereits eine Eilmeldung formulierte und mit der Überschrift: "Buhlen: Eine kleine Gruppe Waldecker steht unter besonderem Artenschutz", an die Redaktion übermittelte, machte sich Seudo Nühm auf den Weg um einige direkte Nachfahren der Neandertaler in den Häusern zu besuchen und mit diesen Menschen über ihre Sorgen und Ängste zu sprechen. Schnell musste Starreporter Seudo Nühm erkennen, dass die Menschen aus dem Edertal, entlang der Netze, eine andere, kaum verständliche Sprache sprechen und sehr viel mit Umlauten kommunizieren.

 

Besonders der Familie Pläcker aus Buhlen konnte man eindeutig ansehen, dass sich seit Jahrhunderten die Gene der Vorfahren erfolgreich durchgesetzt haben. Fritz Pläcker erklärte auf Nachfrage, das der Stammbaum der Familie rund 7000 Jahre zurückreicht und in einer Höhle unweit des Dorfes mit Naturfarbe auf den Fels geschrieben wurde. "Lediglich im Jahre 1234 ist eine Frau mal fremdgegangen und hatte was mit einem Homos Sapiens angefangen. Das Ergebnis war so fürchterlich, dass unsere Vorfahren das Balg aus dem Dorf gejagt haben", bestätigte der direkte Nachfahre der letzten noch lebenden Neander-Population in Deutschland. Bei weiteren Befragungen in anderen Häusern von Buhlen stellte sich heraus, dass eine 36000 Jahre alte, gepflegte und behütete Inzucht keinen Platz für gutes Aussehen, gutes Benehmen oder Schönheit lässt. Dazu äußerte sich die Primatin Liselotte Mammut wie folgt: Wir möchten so bleiben wie wir sind, wir gefallen uns auch äußerlich sehr und möchten mit Fremden keinen Kontakt pflegen", sprachs, schlug mit der Keule zu und verschwand im Bergwald um ihre Ahnen anzuflehen, die hellhäutigen Kreaturen auf nimmer Wiedersehen aus Buhlen zu vertreiben.

 

Fotos: Titelbild 123rf/honoriert Foto rechts: Privat/nh Links: Wikipedia

-Werbung-

Letzte Änderung am Mittwoch, 06 Mai 2015 13:52

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.