Dienstag, 23 Juni 2015 00:00

Schlechte Nummer: Jäger müssen Hochsitze kennzeichnen Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(24 Stimmen)
Geht gar nicht: An diesem Sitz fehlt die Nummer Geht gar nicht: An diesem Sitz fehlt die Nummer Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK - FRANKENBERG. (wat) Die Jäger in Waldeck-Frankenberg müssen die nächste Kröte schlucken.

"Als ganz schlechte Nummer",  bezeichnet ein Jagdpächter aus Benkhausen den neuen Maßnahmenkatalog der Land- und Forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Hessen. Für Jagdreviere in Waldeck-Frankenberg wurde zum 1. Juni 2015 die Nummernpflicht für jagdliche Reviereinrichtungen eingeführt. Das Pilotprojekt mit Vorbildcharakter wurde in einigen Revieren in Diemelsee  durchgeführt und von amtlicher Stelle in Kassel für "bemerkenswert tauglich" erachtet. 

 

Die Jäger in Waldeck-Frankenberg bezeichnen die Nummerierungen der Hochsitze als bürokratisches und kostenintensives Monster ohne erklärbaren Sinn. In dem Benkhäuser Revier wurden bereits sämtliche Hochsitze gekennzeichnet, gechipt und in eine digitale Karte eingetragen. Exakt 115 Hochsitze, Erdsitze und Leitern wurden in dem 280 Hektar großen  Revier registriert. Jagdaufseher Richhard Holzweg ist hingegen stolz auf das Geleistete. Dem Waldecker Tagblatt sagte der arbeitssuchende 48-Jährige, nicht ohne Stolz: "In nur fünf Monaten habe ich 115 Plaketten (siehe Foto rechts) an die Hochsitzeinrichtungen geschraubt. Bei abschließbaren Kanzeln sogar zusätzlich im Innenraum, so dass der Pächter immer weiß, wo er sich gerade aufhält", so der handwerklich begabte Jagdaufseher.

 

Zielführend sind die Maßnahmen der Digitalisierung nach Ansicht der Berufsgenossenschaft allein schon deshalb, um die Reviereinrichtungen mit Hilfe von  GPS besser zu finden und diese auf Unfallgefährdung kontrollieren zu können. Ein Mitarbeiter der BG: "Von den 115 registrierten Reviereinrichtungen in Benkhausen haben wir bereits 89 überprüft und davon 87 verworfen. Die müssen komplett abgebaut und auf der Flechtdorfer Mülldeponie kostenintensiv entsorgt werden", bestätigt der BG-Mitarbeiter das unschöne Ergebnis der Überprüfung. Sollten auch die anderen Bunndesländer dem Beispiel der Berufsgenossenschaft Hessen folgen, dürften die Preise für BG-taugliche Kanzeln und Leitern erheblich steigen. Die Rot-Grüne Landesregierung in NRW hat bereits durchblicken lassen, dass ihr die Nummer mit der Nummer sehr gut gefällt.

Fotos: Titelbild Waldecker Tagblatt/Foto rechts:Privat/nh

-Werbung-

Letzte Änderung am Dienstag, 23 Juni 2015 13:48

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.