Mittwoch, 01 Juli 2015 00:00

Die Uhr läuft - Brückenspringer schon 15 Minuten unter Wasser Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(14 Stimmen)
 Brückenspringer am Diemelsee Brückenspringer am Diemelsee Foto: Waldecker Tagblatt

DIEMELSEE. (wat) Bricht ein etwa 16-jähriger Brückenspringer den Tauchrekord von Peter Colat?

Derzeit stehen DLRG, Polizei und Rettungskräfte an der Diemelbrücke und feuern den 16-jährigen Dennis Schmidt an.  Dennis war vor ca. 16 Minuten von der Brücke in den Diemelsee gehüpft und ist seit dem nicht mehr aufgetaucht. Sein Schulkamerad Kevin (15 Jahre) ist mächtig stolz auf den Freund und gibt zu, dass er selbst zu feige sei, in die kühlen Fluten zu springen: "Ich habe, als sich  Dennis mit einem Schrei über das Eisengeländer in den See stürzte, sofort die Presse informiert, weil ich mir dachte, das da jetzt was ganz Großes passiert", so der Kumpel von Dennis.  

 

Kevin sollte recht behalten. Zur Zeit (17 Minuten) hält sich Dennis immer noch am Grund des Sees auf, selbst die Luftbläschen, die immer dünner und weniger werden und gerade in der 18. Minute gänzlich aufhören an die Seeobefläche zu gelangen, halten den smarten 16-Jährigen nicht davon ab den Tauchrekord (19:21 ) des Schweizers Peter Colat aus dem Jahr 2013 zu brechen. Allerdings muss Dennis jetzt noch 1 Minute und 22 Sekunden am Grund des Sees aushalten, ohne Luft zu holen. Natürlich stehen jetzt auch schaulustige an dem Brückengeländer und am Seeufer um in Laolawellen das baldige Auftauchen von Dennis in Szene zu setzen. Auch die gerade eintreffende Mutter von Dennis steht neben einem Sensationsreporter und beißt sich vor Aufregung die Lippen blutig. Sie drückt ihrem Jungen sichtlich bewegt die Daumen.

 

Jetzt wird mitgezählt, Dennis ist bereits 19 Minuten unter Wasser, die Sensation ist zum Greifen nahe, als Dennis neben seiner Mutter auf der Brücke auftaucht und sie leise fragt, was es denn so spannendes dort unten zu sehen gibt. 

 

Dennis war nach seinem Sprung von der Brücke zum rettenden Ufer geschwommen und hatte von der Cocktail-Bar dem spannenden Treiben rund um die Diemelbrücke zugesehen. Für Schulkamerad Kevin ist Dennis jetzt gestorben: "Mit so einem Angsthasen möchte ich nichts mehr zu tun haben",  teilt ein sichtlich enttäuschter Kevin dem Waldecker Tagblatt seine Gefühle mit. Auch der Mutter ist das plötzliche Auftauchen von Dennis peinlich. Damit hat Diemelsee eine große Chance vertan ins Buch der Rekorde zu gelangen, sagt ein DLRG-Mitarbeiter unserer Redaktion. Allerdings lässt die Badesaison 2015 und der Wetterbericht für die nächsten Tage Luft für weitere Tauchaktionen.

-Werbung-

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Juli 2015 11:44

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.