Montag, 03 August 2015 00:00

Diemelsee in Flammen: Erste Band, die bei einem Auftritt Geld mitgebracht hat Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(16 Stimmen)
Schräge Töne am Diemelsee Schräge Töne am Diemelsee Foto: Waldecker Tagblatt

DIEMELSEE-HERINGHAUSEN. (wat) Die fünf Musiker der Gruppe "Wild Boys" sollen sich bei den Gästen für ihren Auftritt beim Urlaubervestival entschuldigen.

Schiefe Töne, der englischen Sprache nicht mächtig und Texthänger in loser Folge, haben am letzten Samstag für Unmut bei der Heringhäuser Bevölkerung und den Gästen auf der "Festmeile" am Diemelsee gesorgt. Die fünf Musiker aus Stuhr bei Bremen gaben zwar alles, doch das war anscheinend nicht genug. Marianne Kiesewetter aus Wilhelmshaven, die seit Jahren zum Urlaubervestival nach Heringhausen kommt, um das Flammeninferno am Diemelsee zu erleben, berichtete dem Waldecker Tagblatt: "Es war so  grauenhaft, die fünf Männer kannten die Texte der Lieder überhaupt nicht und wenn sie nicht weiter wussten, haben sie einfach das Mikrofon in die Menge gehalten und gerufen, jetzt ihr", so die 66-jährige, die eine  Entschuldigung für das ertragene Leid als zwingend notwendig erachtet.

 

Auch der 56 Jahre alte Manuel Zippel aus Flechtdorf, zeigt sich tief erschüttert: "Das schlimmste, was ich jeh erleben musste, keinen Ton getroffen und als die Gruppe mein Lieblingslied -Atemlos- von Helene Fischer gesungen hat, habe ich fluchtartig die Festmeile verlassen, bestätigt der vom Grauen entstellte Flechtdorfer, die schlimmsten Stunden seines Lebens. Auch die einheimische Bevölkerung musste leiden. Rund 99,9 % der Bewohner verrammelten die Fenster, ließen die Jalousien herunter und versteckten sich in ihren Häusern. Ob die toten, an der Oberfläche des Diemlsees treibenden Fische, ebenfalls auf das musikalische Desaster zurückzuführen sind, wird durch das Amt für Artenschutz gerade geklärt: "Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nichts ausschließen. Es könnte sein, dass die Fische diesen barbarischen Anschlag nicht schadlos überstanden haben", gibt der Beamte mit erhobenen Zeigefinger seine Vermutung preis.

 

Eine finanzielle Forderung müssen die fünf wilden Boys nicht fürchten, da sie bereits im Vorfeld einen fünfstelligen Betrag an die Gemeinde bezahlt haben um überhaupt auftreten zu dürfen.

-Werbung-

 

Letzte Änderung am Montag, 03 August 2015 17:45

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.