Donnerstag, 06 August 2015 00:00

Dringend: Ein Waldkauz und sein Besitzer brauchen Hilfe Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Stillleben: Ein Waldecker Waldkauz Stillleben: Ein Waldecker Waldkauz Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK. (wat) Waldkauz Johann hat seit sieben Monaten keinen Stuhlgang gehabt, nun sorgt sich sein Besitzer um dessen Gesundheit.

Tierliebhaber Rheinhard Bregen aus Adorf ist tief deprimiert, da sein Waldkauz Johann mit Verdauungsbeschwerden zu tun hat. Johann sitzt vom ersten Tag seines Einzugs auf einem Ast an der Wand im Wohnzimmer, ohne sich zu rühren. Einen Haufen hat der Kauz in den letzten sieben Monaten nicht gemacht.

 

Die einzigartige Liebesgeschichte begann, als Reinhard Bregen in einer Tierhandlung nach einem Haustier suchte. "Meine umtriebige Weinbergschnecke war aus nicht erklärbaren Gründen verstorben und ganz allein wollte ich in meiner Wohnung nicht leben, es war Liebe auf den ersten Blick", beschreibt der 38-Jährige rührend die Situation in den frühen Morgenstunden des 23. Dezember 2014, als die beiden sich tief in die Augen geblickt und Reinhard Bregen den Walkauz kurzerhand für 300 Euro erworben hatte. "Ich weiß noch genau, wie der Verkäufer sich auf die Schenkel geschlagen hatte und die Tränen der Rührung kaum unterdrücken konnte", erinnert sich Reinhard an das Verkaufsgespräch. "Er hat sogar gesagt, das wir beiden Käuze wunderbar zusammen passen", fügt Reinhard Bregen stolz hinzu. Tipps für die Pflege des Vogels  erhielt der 38-Jährige vom Besitzer der Tierhandlung sogar kostenlos. "Nachts die Fenster und Türen öffen, damit mein Johann genügend Ausflug hat, ab und zu mal Abstauben und ansonsten auf das Gewölle achten, dass je nach Futtermenge unterschiedlich groß ausfallen kann", so der Kauzliebhaber gegenüber dem Waldecker Tagblatt.

 

Doch genau hier scheint das Problem zu liegen. "Ich habe Johann beim Tierarzt chippen, regelmäßig entwurmen und auch Impfen lassen, er macht aber ums verrecken kein Häufchen. Der Tierazt hat mich tief enttäuscht und mir geraten, einen Allgemeinmediziner aufzusuchen, behandeln will der Tierarzt meinen Johann auch nicht mehr", beschreibt Reinhard Bregen die verfahrene Situation. Reinhard berichtet auch, dass er gehört haben will, wie der Tierazt seiner Helferin ins Ohr geflüstert hat: "Der gehört in die geschlossenen Abteilung". So weit will es der Tierliebhaber allerdings nicht kommen lassen. "Mein Johann wird nicht weggesperrt", ist sich der  Kauzbesitzer sicher.  Die Leser von waldecker-tagblatt.de, bittet Reinhard Bregen um Mithilfe: "Wer kann mir Tipps im Umgang mit einem an der Wand lebenden Kauz geben und wer hat Erfahrung mit dem Stuhlgang von Waldkäuzen", möchte der 38-Jährige wissen.

Nutzen Sie die Kommentarfunktion unter der Werbung. Bitte nur ernstgemeinte Ratschläge abgeben.

-Werbung-

Letzte Änderung am Freitag, 07 August 2015 04:59

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.