Dienstag, 29 Dezember 2015 00:00

Hundesteuer: EWF-Mitarbeiter sind keine Spitzel Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Sollte durch eine Katze ersetzt werden: Hundebild Sollte durch eine Katze ersetzt werden: Hundebild Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK. (wat) Die Wasser- und Stromableser, die in diesen Tagen an den Haustüren klingeln haben nicht den Auftrag nach Hunden zu schauen, die nicht angemeldet sind.

Das zumindest sagen die Städte und Gemeinden, die dem Energieunternehmen Waldeck-Frankenberg den Auftrag erteilt haben, neben den Wasser- und Stromzählern auch die Hundemeuten in den Haushalten zu zählen und diese bei Bedarf umgehend zu melden. Mit Spitzeldiensten hat das natürlich nichts zu tun, weiß Mitarbeiter Erich Hohnecker der unter dem Kürzel IM-Hasso einmal im Jahr von der EWF für zehn Tage auf 450 Euro-Basis angemeldet wird und den Auftrag hat, die Hundesteuern der Gemeinde zu optimieren.

Viele Hausbesitzer in Waldeck sind verunsichert. "Sollte man den unscheinbar wirkenden IM´s die Tür öffnen?", fragt Küthen Grete aus der Hinterwälder Straße in Bad Arolsen - und dem freundlich grinsenden Mitarbeiter der EWF Eintritt in die heiligen vier Wände gewähren? Diese Frage ist mit einem deutlichen Ja zu beantworten, vorausgesetzt der räudige Steuersünder hat Vorkehrungen getroffen, wie er die informellen Mitarbeiter hinters Licht führt. Denn eines ist klar: Der Steuersünder muss schlauer sein als der EWF Mitarbeiter.

Hier einige Tipps:

  • Ersetzen Sie das Hundebild an ihrem Grundstück mit der Aufschrift "Hier wache ich" durch ein Katzenbild.
  • Nageln Sie ein Hinweisschild mit der Aufschrift "Hundeallergiker" an Ihre Haustür.
  • Kündigen Sie sämtliche Fachzeitschriften die irgend etwas mit Hunden zu tun haben.
  • Kaufen Sie nur noch Katzenfutter - keine Kauknochen im Haushalt rumliegen lassen.
  • Impfen Sie ihren Vierbeiner beim Tierarzt nur gegen Katzenschnupfen.
  • Bringen Sie ihrem Hund das Wort "Miau" bei.
  • Geben Sie ihren Hund zwischen den Jahren ins Tierheim, oder binden Sie den Vierbeiner an den nächsten Laternenpfahl an.
  • Stellen Sie mehrere Kratzbäume auf, vernichten Sie das Hundekörbchen
  • Vernichten Sie sämtliche Impfbücher ihres Hundes.
  • Halten Sie einen Umschlag mit Bestechungsgeld (ca. 500 Euro) bereit.

 

Alternativ können Sie die Wasserstände online bei Ihrer Gemeinde oder Stadt angeben. Ebenso den Stromzähler bei Ihrem Energieversorger.

Viel Glück!

Anzeige:

Letzte Änderung am Dienstag, 29 Dezember 2015 12:17

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.