Sonntag, 28 Februar 2016 00:00

Schmutzkampagne gegen freie Wähler - AfD im Verdacht Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Sollen angeblich 1 Cent-Stücke mit Flyern versendet haben: Freie Wähler Sollen angeblich 1 Cent-Stücke mit Flyern versendet haben: Freie Wähler Foto: Waldecker Tagblatt

WALDECK-FRANKENBERG. (wat) Noch eine Woche bis zur Kommunalwahl...

Das im Wahlkampf nicht immer fair gekämpft wird ist bekannt. Nun aber scheinen Wahlmanipulanten anderer Parteien weit über das Ziel hinaus geschossen zu sein. In den vergangenen Tagen erreichten Flyer mit der Aufschrift "Neugierig?",  tausende von Haushalten im Landkreis, angeblich verschickt von der Partei "Freie Wähler". Darauf geklebt waren echte 1 Cent Stücke. Der Vorwurf Wählerstimmen kaufen zu wollen, steht somit im Raum und ist schwer zu Wiederlegen.  Die Kandidaten der freien Wähler ziehen sich den Schuh allerdings nicht an und sind entrüstet: "Wir können Rechnen, Sparen und Haushalten, warum sollten wir das Geld sinnlos raushauen?", gaben die fünf Kandidaten Uwe Steuber, Klaus Gier, Rudolf Backhaus, Heinfried Horsel und Ralf Schmitt einvernehmlich zu Protokoll. Und tatsächlich, schaut man sich die Vitas der fünf Kandidaten der freien Wähler an, so ist zu erkennen, dass sich das Kompetenzteam aus vier Bürgermeistern und einem Bankvorstand zusammenstellt. Im Klartext heißt das soviel wie: Ein Bürgermeister hat nichts zu verschenken, und ein Banker wird nichts verschenken. Mit dieser simplen Analyse dürften die freien Wähler als Initiatoren dieser undemokratischen Aktion ausscheiden.

Ein Untersuchungsausschuss will sich nun mit der Sache befassen. Während die FDP Trübsal bläst, weil sie nicht von selbst auf die geniale Idee mit der Centverschickung gekommen ist, möchte die CDU noch eins draufsatteln und die neuen 20-Euroscheine als Meinungsbeschleuniger versenden, bevor das Bargeld gänzlich abgeschafft wird.  Die Linke sieht allein die AfD als Initiator hinter dieser Schmierenkommödie stehen und weist in diesem Zusammenhang auf die großen Geldspenden hin, die in den letzten Monaten aus der Bevölkerung in die Schatzkammer der Alternative für Deutschland  geflossen sind.  Die Grünen monieren  bei diesem Flyer lediglich, dass die 1 Cent-Stücke nicht mit UHU aufgeklebt wurden, sondern mit herkömmlichem Pattex aus industrieller Herstellung. Nur die SPD hält sich aus der Debatte um Wahl-manipulierende Werbegeschenke raus, bevor sich womöglich ein Genosse bei der Prüfung des Cent einen Zahn ausbeißt.

Wie auch immer: Am 6. März wird gewählt, eine hohe Wahlbeteiligung ist zu erwarten.    

Anzeige: 

 

Letzte Änderung am Montag, 29 Februar 2016 08:19

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.